Navigations ButtonNavigations Button

Wichtiger Hinweis - Vorläufiger Trainingsplan zum Wiedereinstieg in den Sportbetrieb des TV Bad Vilbel: Mehr lesen

Chronik

Chronik der Handballabteilung

Es war im Jahr 1918, als sich einige junge Männer unter der Leitung des Spielwartes Jakob Klöß zusammenfanden, um Handball und Prellball zu spielen. Aus dieser Interessengruppe entwickelte sich die spätere Handballabteilung, die 1921 aus der Taufe gehoben wurde. Mit einem Spiel gegen die Mannschaft aus dem benachbarten Bad Homburg stellte sich die junge Abteilung der Öffentlichkeit vor.

In den dreißiger Jahren wurden gegen Mannschaften aus dem Frankfurter Raum Verbandsspiele auf dem Großfeld ausgetragen. In dieser Zeit verzeichnete die Mannschaft einen beachtlichen Aufschwung, bei dem sich unter anderem Karl Hankel, Friedrich Hummel, Fritz Elmiger und Karl Schmidt hervortaten. So wurde der TV Bad Vilbel 1934/35 Meister des Kreises Friedberg und konnte auch das Aufstiegsspiel zur Bezirksklasse gegen den TV Büdingen gewinnen. Im Jahr darauf wurde man Staffelsieger in der Bezirksklasse.

Nach dem 2. Weltkrieg musste die Handballabteilung wieder ganz von vorne beginnen. Aus bescheidenen Anfängen ging langsam aber stetig aufwärts.

Im Jahr 1953 wurde die Männermannschaft Meister der C-Klasse im Großfeldhandball. Danach stellten sich über längere Zeit keine großen Erfolge mehr ein. Besonders zu erwähnen ist aber das Jahr 1964. Denn damals wurde mit dem Sprudelturnier eine der größten und traditionsreichsten Einzelsportveranstaltungen der Brunnenstadt ins Leben gerufen.

In den sechziger und siebziger Jahren wurde das Großfeldspiel mehr und mehr vom schnellen Kleinfeld- und vom Hallenspiel verdrängt. Im Jahr 1974 zog dann auch die Handballabteilung vom Niddasportfeld hinter dem Schwimmbad in die neu errichtete Großsporthalle an der Sportfeldstraße.

Im gleichen Jahr nahm erstmals eine Damenmannschaft an der Punktrunde teil. Unter ihrem Trainer Jürgen Reisert machte die Mannschaft sofort mit sportlichen Erfolgen auf sich aufmerksam. So gelang noch 1974 der Aufstieg von der B- in die A-Klasse. Im Jahr darauf schaffte die Mannschaft den Aufstieg in die Kreisklasse Frankfurt, dem 1977 sogar der Aufstieg in die Bezirksklasse Frankfurt folgte.

Die Männermannschaft konnte in dieser Zeit ebenfalls wieder einen Titel verbuchen. Sie wurde Meister der C-Klasse und stieg in die B-Klasse auf. Der nächste Titelgewinn erfolgte dann 1980, als die Mannschaft in die A-Klasse aufstieg.


Das vorerst erfolgreichste Kapitel der Abteilung wurde 1984 unter dem Abteilungsleiter Harald Boguschewski und dem Spielausschussvorsitzenden Friedel Ackermann aufgeschlagen.

Nach dem fast geschlossenen Übertritt der Handballer vom Lokalrivalen SSV Heilsberg trugen 4 Herren-, 3 Damen- und 9 Jugendmannschaftendas Trikot des TV Bad Vilbel. Mit Rudi Hawran wurde für den Männerbereich ein Trainer verpflichtet, der dieses Potenzial zu nutzen wusste.

Bereits in der 1. Saison wurde die 1. Herrenmannschaft Meister und stieg 1985 in die Bezirksklasse II auf. Dort gelang sofort der Durchmarsch, so dass der TV Bad Vilbel 1986 in der Bezirksklasse I - der heutigen Landesliga - antreten durfte.

 

In der Bezirksklasse I hatten sich die Damen zu diesem Zeitpunkt bereits fest etabliert. Am Ende der Saison 1986/87 fanden sich beide Teams im gesichteren Mittelfeld wieder.

Schon 1989 ging es bei den Männern jedoch im freien Fall zurück in die Kreisklasse. Nach 2 Abstiegen in Folge musste die Männermannschaft 1991/91 wieder in der A-Klasse antreten. Die Damen ereilte dieses Schicksal 3 Jahre später, sodass sie sich ab der Saison 1993/94 ebenfalls in der A-Klasse wiederfanden.

Lange Zeit dauerte es, bis es dem TV Bad Vilbel wieder gelungen ist, höhere Ziele anzugreifen.

In der Saison 1994/95 trat die Abteilung nur noch mit einer Herrenmannschaft zur Punktrunde an. Unter Trainer Ante Sepanovic arbeitete die Mannschaft zwar hart, um die A-Klasse zu halten, die Erfolge zu Beginn der Saison blieben aber aus. Zu den Standardergebnissen zählten Niederlagen mit 1 oder 2 Toren. Unruhe in der Mannschaft führten dazu, dass der Trainer sein Amt aufgab und einige Spieler in der laufenden Saison den Verein verliessen, sodass der Abstieg in die B-Klasse nicht mehr zu vermeiden war.

Abteilungsleiter Wolfgang Schmidt übernahm daraufhin das Amt des Spielertrainers. Er integrierte einige Spieler aus der A-Jugend und schaffte 1997 den Wiederaufstieg in die A-Klasse. Im gleichen Jahr jedoch stiegen die Damen in die B-Klasse ab. Ein Jahr später saßen beide Bad Vilbeler Teams erneut im Fahrstuhl der Kreisklasse.

Während die 1. Männermannschaft wieder in die B-Klasse abstieg, wurden die Damen Meister und traten in der folgenden Saison in der A-Klasse an. Doch auch die Herren erwischten erneut den Fahrstuhl nach oben. Denn bereits zum Jahrtausendwechsel konnte der nächste Aufstieg in die A-Klasse gefeiert werden. Da in diesem Jahr auch die 2. Männermannschaft ihre "Millenium-Meisterschaft" in der "C-League" holte, war der TV Bad Vilbel in den folgenden 3 Jahren in der A- und B-Klasse vertreten.

Im Rahmen einer Reform der Handballkreise wurden die Kreisklassen in -Bezirksliga- A und B umbenannt.

Dem 2000er-Hoch folgte im Jahr 2003 ein neues Tief. Die 1. Männermannschaft konnte die Bezirksliga A nicht halten, sodass auch die 2. Mannschaft gemäß Verbandsstatuten in die Bezirksliga C absteigen musste.

Erfolge konnten in den Folgejahren nur die Jugendmannschaften feiern. So geschehen 2004/2005, als nicht nur die männliche A- und B-Jugend den Meistertitel erringen konnten, sondern auch die C- und D-Jugend immerhin die Vizemeisterschaft in ihren jeweiligen Altersklassen feierten.

Die nächsten Erfolge gabe es erst in der Saison 2007/08. Beide Männermannschaften schafften den Aufstieg in die Bezirksliga B- bzw. A.

Die zweite Männermannschaft belegte seither immer einen Tabellenplatz im vorderen Tabellendrittel.

Die Damenmannschaft spielt seit der Saison 2009/2010 als Frauenspielgemeinschaft mit unserem Nachbarn TV Bergen-Enkheim in der Bezirksoberliga.

Auch im Bereich der männlichen A-, B- und C-Jugend bündelte man die Kräfte und spielt seitdem in einer Jugendspielgemeinschaft.

In der Rückrunde der Saison 2009/2010 übernahm Jan Freese, nach Rückzug des bisherigen Trainers, eine unzufriedene und zerrüttete Mannschaft. Er schaffte es aber, der ganz jungen Mannschaft den nötigen Halt zu geben und diese wieder zu einer Einheit zu formen. Mit temporeichem und sehr variablem Spiel begeisterte die Mannschaft die Fans.
Der Lohn: der größte Erfolg der jüngsten Vereinsgeschichte in der Saison 2010/2011 - Aufstieg in die Bezirksoberligamit 5 Punkten Vorsprung vor dem Mitaufsteiger aus Petterweil.

Die männliche A-Jugend belegte hinter dem ungeschlagenen Meister aus Nieder-Eschbach einen sehr guten 2. Platz. Bei der männlichen B-Jugend gingen 2 Mannschaften an den Start, die zum Rundenende den 2. und 4. Tabellenplatz belegten. In der anschließenden Playoffrunde mit dem Bezirk Wiesbaden um die Plätze 1-4 und 5-8 wurde dann ein sehr guter 2. und der 8. Platz belegt. Die männliche C-Jugend belegte als Jahrgangsjüngste in einem starken Feld den 8. Platz. Die männliche D-Jugend musste die lange gehaltene Tabellenführung zum Ende der Runde leider abgegeben und landete ganz knapp auf einem sehr guten 3. Tabellenplatz. Die männliche E-Jugend belegte Platz 7. Hier werden die Hinrunde und Rückrunde in 2 verschiedenen Systemen gespielt. Gestartet mit einem „3 gegen 3“, das dann von der klassischen Spielform abgelöst wird. Die Jüngsten, unsere Minis, nahmen nicht an der Spielrunde teil. Neu an den Start gingen nach den Sommerferien unsere MiniMinis im Alter bis 5 Jahre.

Zu den jüngsten Erfolgen tragen auch die verbesserten Trainingsbedingungen bei. So steht uns seit Anfang 2011 die lange angekündigte neue Doppelhalle zur Verfügung.

Nach 10 Jahren Schlagernacht mit „Roy Hammer und die Pralinees“ wagte man sich im Jahr 2011 auf neues Terrain und veranstaltete im Bad Vilbeler Kurhaus die 1. Bad Vilbeler Musicalnacht mit dem e.n.s.e.m.b.l.e. VOICE:TEN, tänzerisch unterstützt vom Ballett Frohsinn, Oberursel.
 
Um auch in der Spielrunde 2012/2013 in der Bezirksoberliga-Männer und der Bezirksoberliga-Damen antreten zu dürfen, musste in der laufenden Saison mindestens Platz 4 erreicht werden, da mit der Fusion der Bezirke Frankfurt und Wiesbaden die Spielklassen neu eingeteilt wurden. Die Damenspielgemeinschaft stellte hierfür 3 Spieltage vor Schluss die Weichen mit dem Punktgewinn beim Tabellennachbarn aus Anspach/Usingen. Dank des leichteren Restprogrammes sicherte sie sich mit 4 Punkten Vorprung den 5. Tabellenplatz und spielte in der neuen Runde damit ebenfalls wieder in der Bezirksoberliga. Die 2. Damenmannschaft belegte einen guten 5. Tabellenplatz in der A-Klasse, ging aber in der kommenden Runde durch die Doppelbelastung vieler Spielerinnen nicht wieder an den Start gehen.
Nicht ganz so erfolgreich war die 1. Männermannschaft, die sich als Aufsteiger bis zuletzt Hoffnungen auf Platz 5 machen konnte. 4 Mannschaften lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Plätze 4 – 7. Am Ende reichte es, knapp geschlagen, nur zum 7. Tabellenplatz. In der Saison 2012/2013 startete die Mannschaft in der A-Klasse und hatte sich den Wiederaufstieg zum Ziel gesetzt.
Die 2. Männermannschaft verschlief den Saisonstart und lag nach der Hälfte der Hinrunde entgegen der Erwartungen mit 3:7 Punkten im hinteren Tabellenbereich. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung und 4 Siegen in Folge konnte aber zum Ende der Hinrunde der 4. Tabellenplatz erreicht werden. Nach der ebenfalls erfolgreichen, verkürzten Rückrunde belegte man Rang 3 punktgleich hinter der SG 28.

Leider gestaltete sich der Jugendbereich etwas schwierig.
Trotz der Spielgemeinschaften mit Bergen-Enkheim konnten in dem Bereich der männlichen A- und B-Jugend keine spielfähigen Mannschaften gebildet werden. Die männliche C-Jugend der Jugendspielgemeinschaft belegte mit 30 : 6 Punkten und 540 : 298 Toren knapp hinter der SG Nied einen hervorragenden 2. Tabellenplatz. Die männliche D-Jugend des TV Bad Vilbel belegte Platz 9 und die männliche E-Jugend des TV erreichte Platz 7. Auch die Jüngsten waren wieder eifrig dabei, ihre handballerischen Fähigkeiten auszubauen. Bei den Minis und den MiniMinis nehmen regelmäßig 5 – 8 Kinder am Training teil.

Die Damen der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel traten in der Saison 2012/2013 erstmals in der neugestalteten Bezirksoberliga an. Gespielt wurde eine einfache Hinrunde, während die Rückrunde im Play-Off –, Play-Down-Modus ausgetragen wurde. Nachdem schon in der Hinrunde, die mit dem drittletzten Platz abgeschlossen wurde,  einige Spiele unglücklich verloren wurden, musste man in der Rückrunde in der Play-Down Runde mit dem Handicap auskommen, nicht immer in Bestbesetzung antreten zu können. Es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Mannschaften aus Sindlingen und Zeilsheim/Kriftel. Letztendlich fehlte der Mannschaft nur 1 Punkt zum Klassenerhalt. In der kommenden  Saison trat die Mannschaft daher in der Bezirksliga-A an.

Die 1. Männermannschaft trat nach dem knapp verpassten Klassenerhalt in der Bezirksoberliga nun in der Bezirksliga-A an. Da in der Spielrunde 2013/14 auch hier die Fusion der Bezirke Frankfurt und Wiesbaden greift, war mindestens Platz 3 notwendig, um die Klasse zu halten. Entsprechend war auch die Zielsetzung der Mannschaft. Lange konnte man den Kampf um die Tabellenführung offen gestalten. Letztendlich gingen aber einige Spiele verloren, da die Mannschaft verletzungs- und berufsbedingt nicht immer in Bestbesetzung antreten konnte. Zum Ende der Saison belegte die Mannschaft hinter der TSG Ober-Eschbach II und der FTG Frankfurt den 3. Platz.
Die 2. Männermannschaft, in der sich ältere, erfahrene und junge Nachwuchsspieler, die an die 1. Mannschaft herangeführt werden sollen, wiederfanden, startete in der B-Klasse. Nachdem man sich in der Hinrunde überwiegend im vorderen Tabellendrittel bewegte, sackte die Mannschaft zum Rückrundenbeginn in die Tabellenmitte ab. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung zum Saisonende konnte man aber hinter der TG 04 Sachsenhausen die Vizemeisterschaft feiern.
Im Jugendbereich spielte man in der männlichen C-Jugend in einer Spielgemeinschaft mit Bergen-Enkheim. Die Mannschaft belegte einen sehr guten 3 Platz. Bei der männlichen D- und E-Jugend trat der TV mit je einer Mannschaft an. Am Ende wurden hier die Plätze 8 und 10 belegt.
Erfreulich ist der Zuspruch bei unseren Jüngsten, den Minis und den Zwergen. Hier werden die Kinder von zertifizierten Trainern spielerisch an den Handballsport herangeführt. Unterstützt von den Eltern nahmen die Minis begeistert an einem Minispielfest teil.
 
Die größte Veranstaltung der Handballabteilung fand 12. Oktober 2013 im Kultur- und Sportforum Dortelweil statt - die 2. Bad Vilbeler Musicalnacht. Wir konnten unseren Gästen wieder einen tollen Querschnitt durch die Highlights der Welt der Musicals anbieten.

Im vergangenen Jahr verpasste die Damenspielgemeinschaft des TV Bergen-Enkheim/TV Bad Vilbel nur ganz knapp den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga und musste in die Bezirksliga-A absteigen. Das Saisonziel für die Spielrunde 2013/2014 war der sofortige Wiederaufstieg. Dieses Ziel wurde in beeindruckender Art und Weise umgesetzt. Ungeschlagen, mit 52:0 Punkten und einem unglaublichen Torverhältnis von 740:403, gelang souverän die Rückkehr in die Bezirksoberliga.
Bei den beiden Männermannschaften des TV gestaltete sich die Spielrunde deutlich schwieriger. Nach dem Aufstieg der jungen 1. Mannschaft vor 2 Jahren in die Bezirksoberliga, hatte sich das Gesicht der Mannschaft deutlich gewandelt. Immer mehr Spieler, die überwiegend aus dem eigenen Nachwuchs stammten, waren berufs- oder studienbedingt eingeschränkt oder standen durch einen Wohnortwechsel gar nicht mehr zur Verfügung. So musste man den direkten Abstieg hinnehmen und trat in der letzten Spielrunde in der Bezirksliga-A an. Die personellen Probleme verschärften sich aber nochmals, da weitere tragende Säulen der Mannschaft wegfielen. So war die Spielerdecke derart dünn, dass bereits zum ersten Spieltag mit Spielern aus der 2. Mannschaft aufgefüllt werden musste. Um einen reibungslosen Spielablauf für beide Männermannschaften zu gewährleisten, wurde die 2. Mannschaft aK (außer Konkurrenz) gemeldet. Somit bestand die Möglichkeit bei Personalknappheit Spieler zwischen beiden Mannschaften auszutauschen. Da in der Bezirksliga A auch erstmals die Fusion mit dem Bezirk Wiesbaden zum Tragen kam, traf man hier auf viele spielstarke Gegner. Durch die dünne Personaldecke war es häufig nicht möglich, im Training mit der kompletten Truppe neue taktische Varianten einzuüben oder gezielt Schwächen abzuarbeiten. Letztlich musste die Mannschaft in die Abstiegsrunde und konnte auch hier nicht die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt sammeln.
Der Höhepunkt der Saison war sicherlich der Pokalhit gegen den Drittligisten aus Wallau kurz vor Weihnachten. Hier zeigte die Mannschaft ihr sicherlich bestes Saisonspiel und zog sich trotz der 19:34 Niederlage sehr achtbar aus der Affäre.
Deutlich besser lief es bei der 2. Mannschaft in der Bezirksliga-C. Die Entscheidung eine Klasse tiefer anzutreten war damit begründet, dass bei allem Ehrgeiz in den Spielen, der Spaß im Vordergrund stehen sollte. In der B-Klasse wäre man durch die Umstrukturierung auf die Gegner der 1. Mannschaft aus der Vorsaison gestoßen und hätte sich bei dem dünnen und nicht immer vollzähligen Kader sehr schwer getan. Zwar hatte man gleich im ersten Spiel gegen den Stadtrivalen von Funball Dortelweil das Nachsehen, aber danach lief es deutlich besser. Dank der Hilfe einzelner Spieler aus der 1. Mannschaft konnte die Mannschaft fast immer in guter Mannschaftsstärke antreten. Mit dem Unentschieden im Hinspiel gegen die TSG Ober-Eschbach musste man den letzten Punktverlust hinnehmen. Auch die Revanche bei Funball Dortelweil wurde klar gewonnen und am Ende stand die Mannschaft mit 25:3 Punkten auf Platz 1. Mit einem Torverhältnis von 379:294 stellte man den zweitbesten Angriff und die beste Abwehr in der Spielklasse.
Im Jugendbereich starteten wir mit einer Spielgemeinschaft mit dem TV Bergen-Enkheim in der männlichen B-Jugend. Die Mannschaft belegte mit 8:28 Punkten und 329:451 Toren den 8. Tabellenplatz. Bei der männlichen C- und D-Jugend startete der TV mit jeweils einer eigenen Jugendmannschaft. Die männliche D-Jugend konnte die Spielrunde trotz eines dünnen Kaders die Spielrunde sehr positiv gestalten und belegte mit 17:23 Punkten einen guten 7. Tabellenplatz. Die männliche C-Jugend tat sich als Jahrgangsjüngste recht schwer gegen die körperlich stärkeren Gegner und belegte einen 7. Tabellenplatz.
Mit viel Spaß besuchten unsere Jüngsten wieder einige Minispielfest.
 
Auch in der Spielpause war die Handballabteilung wieder aktiv. So war die Handballabteilung mit einem Getränkestand beim Bad Vilbeler Straßenfest am 15. Juni vertreten. Das Straßenfest fand bei schönstem Wetter ertmals auf dem neugestalteten Niddaplatz statt und war ein toller Erfolg. Am 4. Oktober 2014 organisierte die Handballabteilung im Kultur- und Sportforum die 3. Bad Vilbeler Musicalnacht mit dem e.n.s.e.m.b.l.e. VOICE:TEN und dem Frohsinn Ballett, Oberursel. Die Veranstaltung hat sich mittlerweile so etabliert, dass bereits einige Wochen vor der Veranstaltung alle Karten ausverkauft waren.

Die Damenspielgemeinschaft als Aufsteiger aus der Bezirksliga-A schaffte in der Bezirksoberliga souverän den Aufstieg in die Landesliga Mitte. 47: 3 Punkte und 660 : 513 Tore lautete am Ende die Bilanz des Aufsteigers.
Aufgrund der dünnen Spielerdecke entschied man sich, nur mit einer Männermannschaft in der Bezirksliga-C an den Start zu gehen. Die laufende Saison sollte dazu dienen, junge Spieler einzubauen und mittelfristig den Grundstein für den Aufstieg in die Bezirksliga-B zu legen. Fast hätte es direkt geklappt. Mit 3 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer TuS Makkabi Frankfurt belegte die Mannschaft zum Ende der Spielrunde Platz 2.
Die neugegründete männliche A-Jugend belegte nach der verkürzten Rückrunde den insgesamt neunten Platz. Die Spielgemeinschaft in der männliche B-Jugend wurde  nach einer starken Rückrunde Tabellenzweiter. Die männliche C-Jugend wurde in ihrer Gruppe Fünfter.
Am 22. Februar 2015 richteten wir ein Minispielfest in unserer Sporthalle aus. Mit acht teilnehmenden Mannschaften konnten alle Kinder mit viel Spaß zeigen, was sie im Training gelernt haben.

Am 31. Mai waren wir wieder mit einem Getränkestand beim Bad Vilbeler Straßenfest auf dem Niddaplatz vertreten. Unsere 4. Bad Vilbeler Musicalnacht fand am 31. Oktober im Kultur- und Sportforum Dortelweil wieder vor ausverkauftem Haus statt.

Autoren: Dieter Kühn, Klaus Ackermann und andere

Noch kein Mitglied?

Dann aber los! Was wir unseren Mitgliedern alles bieten und Du keinesfalls verpassen solltest und einfach alles, was Du für eine problemlose Anmeldung braucht, findest Du hier.

Jetzt Mitglied werden